Die Region­al­li­ga-Vol­ley­bal­lerin­nen besiegen die drittplatzierten Gäste vom Hei­del­berg­er TV mit 3:1 (21:25, 25:21, 26:24, 25:10) und kön­nen damit nicht mehr vom zweit­en Tabel­len­platz ver­drängt werden.

„Hei­del­berg hat uns heute wie erwartet alles abver­langt,“ so Train­er Sasa Sta­n­imirovic. Sein Team, das ohne gel­ernte Diag­o­nalan­greifer auskom­men musste, fand im ersten Satz zunächst gut ins Spiel und erspielte sich zur Satzmitte eine kom­fort­able Fünf-Punk­te-Führung, verzweifelte dann aber ver­mehrt an der Hei­del­berg­er Block-und Feld­vertei­di­gung und geri­et dadurch in Satzrück­stand. „Das war der stärk­ste Block gegen den wir uns in dieser Sai­son durch­set­zen mussten, die Hei­del­berg­er hat­ten ihre Hände an jedem Angriff dran und wir mussten uns etwas ein­fall­en lassen,“ so Sta­n­imirovic weit­er. In einem engen Spiel gelan­gen den MTV-Damen dann aber ver­mehrt cle­vere Lösun­gen über die Außen­po­si­tio­nen und Schnel­lan­griffe über die Mitte. Nach der 2:1‑Satzführung war der Knoten dann endgültig geplatzt, sodass der vierte Satz zu ein­er deut­lichen Angele­gen­heit wurde und das Team den sech­sten Sieg in Folge feiern durfte. Zur wertvoll­sten Spielerin wurde Zus­pielerin Ves­na Pan­ic gekürt.

Für die MTV-Damen ste­ht jet­zt noch ein Nach­hol­spiel gegen das abstiegs­bedro­hte Team des TV Rot­ten­burg aus. Mit 13 Siegen aus 17 Spie­len und 40 erspiel­ten Punk­ten hat das Team aber jet­zt schon die beste Region­al­li­ga­sai­son der Vere­ins­geschichte gespielt. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Wir haben das Max­i­mum aus der Sai­son her­aus­ge­holt und uns als Team toll weiterentwickelt.“

Share This