Am ver­gan­genen Sam­stagabend hießen die Lud­wigs­burg­er Her­ren die Gäste vom SV Fell­bach in der heimis­chen Alleen­halle zum ersten Saison­spiel der Drit­ten Liga Süd willkom­men. Der Der­bygeg­n­er ist jedoch kein unbekan­nter Rivale. In den let­zten Jahren trafen die Teams regelmäßig in Pokalspie­len aufeinan­der – damals noch in zwei unter­schiedlichen Ligen. Als Absteiger aus der zweit­en Bun­desli­ga ging somit der SVF als klar­er Favorit in die Partie.

Doch in Satz 1 wurde bere­its klar, dass sich der MTV vor den schlagkräfti­gen Fell­bach­ern nicht ver­steck­en muss. In einem ständig wech­sel­nden Schlagab­tausch liefer­ten sich bei­de Teams ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen bis in die End­phase. Der Durch­gang entwick­elte sich zu ein­er regel­recht­en Side­out-Schlacht auf hohem Niveau: Annahme, Zus­piel, Angriff und Punkt. In diesem Hin und Her hat­te zulet­zt jedoch der Gast die Nase vorn und ver­buchte den ersten Satz mit 25:22.

In Satz 2 starteten die Barock­städter mit muti­gen Auf­schlä­gen von Stef­fen Hauß­mann und Kapitän Tin Tom­ic und baut­en sich somit einen kleinen Vor­sprung auf. Das rote Rudel aus Fell­bach schien kalt erwis­cht und kon­nte auch mit einem Dop­pel­wech­sel in der Mitte des Durch­gangs nicht gegen­s­teuern. Immer wieder war es Markus Stern den Zus­piel­er Stef­fen Hauß­mann auf Diag­o­nal suchte und dieser ver­wan­delte seine Chan­cen wie am laufend­en Band. Über 13:9 und 22:19 holten sich die MTV Her­ren den zweit­en Satz mit 25:22.

Dass auf ein Hoch ein Tief fol­gt, sollte sich lei­der auch an diesem Abend bestäti­gen. Es schien, als hät­ten die Gast­ge­ber im vorheri­gen Satz ihr Pul­ver ver­schossen, denn in Satz 3 wollte das Spiel nicht mehr gelin­gen. In allen Ele­menten schlichen sich leichte Defizite ein, die von den Gästen gnaden­los bestraft wur­den. Die Annahme mis­ste ihre Präzi­sion und den Auf­schlä­gen fehlte der Druck aus dem vor­ange­gan­genen Durch­gang. Beim Spiel­stand von 8:16 aus Sicht des MTV musste Train­er Frank Racky seine zweite Auszeit nutzen und seinen Schüt­zlin­gen eine Moti­va­tion­sspritze ver­passen. Diese sorgte wieder für ein leicht­es Auf­bäu­men der Barock­städter – Kapitän Tin Tom­ic verkürzte mit wuchti­gen Sprun­gauf­schlä­gen auf 17:21. Die Sen­sa­tion blieb jedoch aus und der SV Fell­bach sicherte sich diesen Durch­gang ver­di­ent mit 25:19.

Für Satz 4 bün­del­ten die Lud­wigs­burg­er Schlag­män­ner noch ein­mal alle Kräfte und woll­ten sich nicht ohne Tabel­len­punk­te abspeisen lassen. Und diese Moti­va­tion war eben­falls in der rand­vollen Alleen­halle zu spüren. Etwa 150 Zuschauer ver­wan­del­ten die Sporthalle in einen brodel­nden Hex­enkessel und woll­ten die Sen­sa­tion nicht aufgeben. Mit klaren Ansagen sortierte Coach Racky seine Jungs für diesen Durch­gang. Getra­gen von den Anfeuerungsrufen der Fans entwick­elte sich wieder eine Par­tie auf Augen­höhe. Der MTV zog ein kon­stantes, vari­ables Spiel auf. Der Annah­meriegel fand unter Führung von Libero Bernd Neuf­fer wieder zu sein­er gewohn­ten Präzi­sion. Somit kon­nte Zus­piel­er Hauß­mann zuver­läs­sig Mit­tel­block­er Jochen Thumm in Szene set­zen, welch­er unbeir­rt Punk­te ver­buchte. Das zuver­läs­sige Spiel des MTV trug schließlich Früchte und führte zu einem 25:22 Satzgewinn.

Die Sen­sa­tion war zum Greifen nah und die Barock­städter sprudel­ten vor Siegeswillen im Tie-Break. Unbeir­rt und eiskalt set­ze der MTV sein Spiel fort und ließ den SV Fell­bach ver­wirrt hin­ter sich. Die Gäste waren sichtlich rat­los und somit schlichen sich zunehmend leichtsin­nige Fehler ein, die der MTV kon­se­quent bestrafte. Über 8:5 zum Seit­en­wech­sel sicherten sich die Lud­wigs­burg­er Her­ren den fün­ften Durch­gang deut­lich mit 15:10 und macht­en das Spek­takel komplett.

Unter dem tosenden Jubel der Zuschauer feierten die MTV Her­ren ihren ersten Sieg und die ersten zwei Punk­te in der Drit­ten Liga Süd. Train­er Frank Racky gibt sich direkt nach der Par­tie über­wältigt und find­et kaum Worte: „Ein­fach unfass­bar. Ich kann nicht glauben, was eben passiert ist. Der Abend hat dem Team und mir unbeschreib­lich viel Spaß gemacht und das wurde belohnt. Gestützt von so zahlre­ich erschienen Fans heute Abend als Under­dog zu gewin­nen – ein­fach magisch!“

Trotz dem spek­takulären Sieg an diesem Abend gilt es für das Team nun die Augen auf das kom­mende Spiel gegen den TV Wald­girmes zu richt­en. Der kom­mende Geg­n­er hat sein Auf­tak­t­spiel eben­falls mit 3:2 gewon­nen und ist ein noch unbekan­ntes Team. Am Sam­stag, dem 05.10.2019, geht es dann für die Barock­städter um 20 Uhr in der Sporthalle Lah­n­talschule Atzbach in die näch­ste Runde.

Share This