Die Region­al­li­ga-Vol­ley­bal­lerin­nen gewin­nen auch das zweite Der­by gegen den SV Fell­bach deut­lich mit 3:0 (25:18, 25:18, 25:19) und bleiben Tabellenzweiter.

Die Lud­wigs­burg­erin­nen tat­en sich zu Beginn des ersten Satzes allerd­ings etwas schw­er und benötigten einige Zeit, um sich auf den im Ver­gle­ich zum Hin­spiel per­son­ell deut­lich stärk­er aufgestell­ten Geg­n­er einzustellen. Zur Mitte des Satzes gelan­gen dem Team dann kon­se­quente Abschlüsse im Angriff und deut­lich mehr Druck im eige­nen Auf­schlagspiel, sodass man sich die 1:0‑Satzführung sich­ern konnte.

Die Gast­ge­ber steigerten zu Beginn des zweit­en Satzes den Druck im Auf­schlag und erschw­erten den Barock­städ­terin­nen durch starke Block- und Feld­vertei­di­gung direk­te Punk­t­gewinne im Angriff. Eine starke 7‑Punk­te-Auf­schlagserie der Auße­nan­greiferin Sophia Krumme ließ das Spiel dann endgültig zugun­sten des MTV kip­pen und brachte neuen Schwung ins Spiel der Gäste. Selb­st­sich­er und kon­se­quent in ihrer Spiel­weise gewan­nen die MTV-Damen dann auch diesen Satz.

Von nun an ließen die MTV-Ladies keinen Zweifel mehr aufkom­men und zeigten sich in allen Ele­menten sou­verän. Das Angriff­sspiel gestal­tete sich durch­weg druck­voll und auch die Abwehr rund um Lib­era Sarah Schae­fers kon­nte überzeu­gen. Zus­pielerin Ves­na Pan­ic set­zte ihre Angreiferin­nen vari­abel in Szene, wobei vor allem Mit­tel­block­erin Julia Schnei­der mit Durch­schlagskraft überzeugte und sich damit die MVP-Medaille ver­di­ente. Die zu Beginn erspielte Führung ließen sich die MTV-Damen nicht mehr nehmen und sicherten sich somit den let­zten Satz und weit­ere drei Punkte.

Train­er Sasa Sta­n­imirovic: „In großen Teilen war das heute ein sou­verän­er Auftritt mein­er Mannschaft. Wir haben uns gut in die Par­tie gear­beit­et und hat­ten in Summe die besseren und vari­ableren Lösun­gen parat.“

Share This