Das Woch­enende ver­langte den Region­al­li­ga-Vol­ley­bal­lerin­nen alles ab: Am Sam­stag gastierte der Hei­del­berg­er TV, am Son­ntag die Tal­ente des Bun­desstützpunk­ts MTV Stuttgart in der Barock­stadt. Jedoch gelang es den MTV-Ladies bei­de Spiele für sich zu entschei­den und wichtige Punk­te im Hin­blick auf einen dro­hen­den Abstieg zu ergattern.

Schon im Hin­spiel gegen Hei­del­berg kon­nte sich der MTV Lud­wigs­burg durch­set­zen und das gelang den Barock­städ­terin­nen auch am Sam­stag. Trotz sechs Lig­apleit­en in Folge trat der MTV von Beginn an selb­st­be­wusst auf, woraufhin der erste Satz knapp gewon­nen wer­den kon­nte. Im zweit­en Satz schlichen sich einige Leichtsinns- und Absprachefehler ein, die es dem durch­weg druck­voll spie­len­den Geg­n­er aus Hei­del­berg ermöglicht­en, den Satz deut­lich für sich zu entschei­den. Den MTV-Ladies gelang es jedoch, die vorherige Sicher­heit wieder zu gewin­nen und das Team überzeugte mit starken Angrif­f­en und ein­er sta­bilen Abwehr und Annahme rund um Sarah Schae­fers, Marie Groß­mann und Sophia Krumme. Lena Kuhn kon­nte sich nach ein­er län­geren Ver­let­zungspause als Zus­pielerin beweisen und überzeugte mit ein­er kämpferischen Abwehrar­beit, starken Auf­schlä­gen und gut verteil­ten Pässen. Der MTV Lud­wigs­burg kon­nte auf­grund von viel Engage­ment und Konzen­tra­tion viele län­gere Ball­wech­sel für sich entschei­den und gewann das span­nende Spiel mit jubel­nden Zuschauern im Rück­en let­z­tendlich mit 3:1 (+23, ‑16, +23, +21).

Am Son­ntag wartete dann die Mannschaft des BSP MTV Stuttgart auf die Lud­wigs­burg­erin­nen. Die Gast­ge­ber schafften es im ersten Satz nicht, sich auf die Auf­schläge und Angriffe der Stützpunk­t­mannschaft einzustellen und somit schlichen sich einige Fehler in der Annahme und Abwehr ein, die zu einem Satzgewinn des BPS MTV Stuttgart führten. Im zweit­en Satz kon­nten die MTV-Ladies an das Selb­st­be­wusst­sein und Engage­ment des vorheri­gen Spiels anknüpfen und die Mannschaft zeigte sich mit ein­er stärk­eren Vertei­di­gung und präzisen Angrif­f­en. In den fol­gen­den Sätzen dominierte der MTV deut­lich und kon­nte auf dieses Spiel mit 3:1 für sich entschei­den (-18, +14, +17, +15).
Somit ging ein anstren­gen­des, aber sehr erfol­gre­ich­es Woch­enende zu Ende. „Wir haben in den bei­den Spie­len eine starke Team­leis­tung an den Tag gelegt und uns die sechs Punk­te wirk­lich ver­di­ent. Ich bin stolz darauf, wie sich das Team in dieser anges­pan­nten Sit­u­a­tion präsen­tiert hat“, so der sichtlich erle­ichterte Train­er Sta­n­imirovic nach den Spie­len. Das Team blickt nun angesichts eines Vier-Punk­te-Vor­sprungs auf die Abstiegsplätze zuver­sichtlich auf die kom­menden Spiele der Rück­runde und ist froh, die Chance, dem Abstiegsplatz vor­erst ein Stück weit zu entkom­men, genutzt zu haben.

Share This