Trotz vollem Kör­pere­in­satz fuhren unsere kadergeschwächt­en Oberligistin­nen im Land­kreis­der­by gegen die TSF Ditzin­gen ihre erste Nieder­lage ein (0:3). Die Vorze­ichen standen schon vor Spiel­be­ginn eher schlecht. Einige Krankheit­saus­fälle macht­en das Train­ing der let­zten Wochen schwierig, erst Recht, nach­dem sich auch noch Stam­mzus­pielerin Julia Stern ver­let­zte und vor­erst aus­fällt. Die Devise — auch aus der bit­teren Pokalnieder­lage gegen Angst­geg­n­er Ditzin­gen — lautete in diesem Spiel also: Trotz aller Widrigkeit­en “mutig bleiben und sich nicht unter Wert verkaufen”, so Train­er Markus Stern.

Gesagt — getan. Ab Spiel­be­ginn durfte sich Jugend­spielerin Lena Herth­nek über ihr Zus­pield­e­büt in der Oberli­ga freuen. Sie meis­terte ihre Auf­gabe exzel­lent und kon­nte alle ihre Angreiferin­nen, die müh­e­los ihre Bälle in der geg­ner­ischen Feld­hälfte zu Boden bracht­en, gezielt zum Ein­satz brin­gen. So gelang es dem MTV trotz aller Erwartun­gen, in Führung zu gehen (10:6) und das Spiel zu dominieren. Um so über­raschen­der, dass Lud­wigs­burg den Satz zum Schluss durch eine rapi­de Aufhol­jagd der TSF denkbar knapp abgeben musste (23:25).

Ein ähn­lich­es Bild zeigte sich auch im zweit­en Satz. Die Barock­städ­terin­nen kon­nten die Gäste wieder weitest­ge­hend daran hin­dern, ihr son­st so sou­veränes Spiel aufzubauen. Sta­bile Annahme und gute Abwehrpo­si­tion­ierun­gen ließen bei­de Teams auf gle­ichem Niveau agieren. Die kleine Schwächep­hase gegen Satzende nutze die TSF dann aber sofort aus und zog mit geziel­ten Angrif­f­en am MTV vor­bei (22:25).

Im drit­ten Satz zeigte sich dann allerd­ings wieder das Gesicht aus dem ver­lore­nen Pokalspiel. Die Lud­wigs­burg­erin­nen wirk­ten nach den bei­den hart umkämpften Sätzen kraft­los und macht­en zu viele Eigen­fehler, sodass die Tabel­len­führerin­nen prob­lem­los ins Spiel fan­den. Nach­dem sich zur Satzmitte dann auch noch Auße­nan­nahme­spielerin Ner­i­man Ülkü ver­let­zte, war die Luft im Team vol­lends raus. Bei wack­liger Annahme, mut­los­er Gegen­wehr und fehlen­der Konzen­tra­tion waren die Gäste nicht mehr zu stop­pen und bestraften den MTV in einem Voll­gas-Satz mit 15:25.

Für unsere Stamm­lib­era Sven­ja Kolacek war dies vor­erst der let­zte Ein­satz im MTV-Trikot. Schw­eren Herzens müssen wir uns nach abgeschlossen­em Studi­um von ihr ver­ab­schieden. Sie wird der Mannschaft als wichtige Stütze fehlen! Erhol­ung für die restlichen Mädels darf nun das kom­mende spiel­freie Woch­enende brin­gen, bevor am 06.11.21 auswärts das Match gegen die für unsere Damen 2 noch unbekan­nte TG Nürtin­gen ansteht.

Share This