Eigentlich ist jed­er einge­fahrene Sieg ein Grund zum Feiern. Am Sam­stagabend war die Stim­mung nach dem 3:2 gegen den Gast­ge­ber TV Rüs­selsheim eher getrübt. Grund dafür war die Leis­tung im vierten Satz.
Doch starten wir von vorne. Der MTV, der die Auf­stiegsrunde erre­icht und sich eine gute Aus­gangslage für den Angriff nach oben geschaf­fen hat, will in den let­zten sechs Spie­len der Sai­son nochmal alles geben. Das erste Spiel fand am ver­gan­genen Sam­stag in Rüs­selsheim statt.
Allen ist bewusst, dass kein Spiel mehr ein Selb­stläufer wird und man um jeden Punkt kämpfen muss. Der MTV tat dies zu Beginn des ersten Satzes. Die Mannschaft fand gut in das Spiel und zwang den Geg­n­er beim Stand von 13:9 zu sein­er ersten Auszeit. Der Vor­sprung kon­nte dann, wie schon in vorheri­gen Spie­len, nicht gehal­ten wer­den. Die Fehler häuften sich und der Geg­n­er war beim 22:22 wieder dran. Schon im ersten Satz bah­nte sich ein Kri­mi an, denn keine Mannschaft kon­nte ihre Satzbälle nutzen. Mehrmals wehrte der MTV den geg­ner­ischen Satzball ab, um am Ende den Satz mit 30:28 zu gewinnen.
Satz zwei gestal­teten bei­de Teams aus­geglichen. Zur Mitte des Satzes kon­nten sich die Barock­städter einen kleinen zwei Punk­te Vor­sprung erspie­len. Dieser kon­nte dies­mal bis zum Schluss gehal­ten wer­den, sodass Satz zwei mit 25:23 an den MTV ging.
Auch im drit­ten Satz legte der MTV einen guten Start hin (6:3). Doch wieder gab man die Führung auf­grund von Eigen­fehlern und eines guten Geg­n­ers aus der Hand. Den Kampf im drit­ten Satz gewann der TVR mit 25:22.
Der MTV, der jeden Punkt für die Tabelle benötigt, wollte unbe­d­ingt drei Punk­te mit in die Heimat nehmen. Und zu Beginn sah es sehr danach aus. Die Mannschaft um Coach Weiß dominierte den Geg­n­er nach Belieben und führte mit 19:11. Was dann passierte, kon­nte sich nie­mand so richtig erk­lären. Eine starke Auf­schlagserie des Geg­n­ers sorgte dafür, dass dieser her­ankam. Die Mannschaft spielte nicht mehr mit der Kon­se­quenz wie zu Beginn. Trotz­dem erzielte das Team immer wieder Punk­te und spielte sich langsam zum möglichen Satzgewinn. Die Leis­tung sollte dafür aber nicht reichen. Tat­säch­lich ver­spielte man im vierten Satz einen Vor­sprung von acht Punk­ten und gab diesen noch aus der Hand. Es ist schw­er so einen Satz zu ver­dauen und in der Satz­pause herrschte erst­mal Stille, Rat­losigkeit und Ent­täuschung. Aber das Spiel war noch nicht vorbei.
Im Tie-Break ging es jet­zt um Wiedergut­machung und um den Sieg. Der MTV musste sich am Anfang kurz fan­gen, um sich dann wieder für zwei Punk­te abzuset­zen. Jet­zt kam es darauf an, dem Druck standzuhal­ten und den vierten Satz zu vergessen. Die Mannschaft zeigte, dass sie mit solchen Sit­u­a­tio­nen umge­hen kann und holte sich den Satz mit 15:11. MVP wurde unsere Num­mer 9 Pas­cal Winter.
Am Ende war die Freude über den Sieg durch die unerk­lär­liche Leis­tung im vierten Satz etwas getrübt. Lei­der hat man anstatt den drei Punk­ten nur zwei ein­sack­en kön­nen. Trotz­dem ist ein Sieg ein Sieg und der MTV springt vorüberge­hend auf den ersten Tabellenplatz.
Coach Weiß sagt zum Spiel: „Wir haben heute 2 Punk­te mitgenom­men und aus ein­er guten Annahme her­aus agiert. Dass es nicht 3 Punk­te gewor­den sind, liegt an uns selb­st. Wenn wir uns in der Zus­pielqual­ität nicht verbessern und im Block tech­nisch sauber arbeit­en, wer­den die Play-offs ein bit­teres Ende nehmen.“
Der MTV hat nun ein spiel­freies Woch­enende. Danach fol­gt am Mon­tag, dem 07.02.2022, das Nach­hol­spiel im Pokal gegen den TV Rot­ten­burg in der heimis­chen Alleen­halle. Am Woch­enende darauf geht es für die Barock­städter zum näch­sten schw­eren Auswärtsspiel nach Blankenloch.

Share This