Nach dem großen Dop­pel­heim­spielt­ag der Barock Vol­leys MTV Lud­wigs­burg, bei dem man auf gle­ich zwei direk­te Tabel­len­nach­barn traf, ste­ht gle­ich der näch­ste und damit let­zte Heim­spielt­ag des Jahres an. Am ver­gan­genen Woch­enende kon­nte zunächst die zweite Mannschaft der Baden Vol­leys aus Karl­sruhe klar mit 3:0 besiegt wer­den. Durch diesen Sieg kon­nte das Team um das Train­erges­pann Weiß/Hanenberg zwis­chen­zeitlich auf den zweit­en Tabel­len­platz klet­tern und damit am zweit­en Kon­tra­hen­ten Bot­nang vor­beiziehen. Allerd­ings fol­gte im anschließen­den Der­by die erste Nieder­lage nach 6 Siegen in Folge in einem äußerst knap­pen und umkämpften Spiel. Dadurch rutscht­en die Lud­wigs­burg­er wieder auf den drit­ten Tabel­len­platz und ste­hen nun 2 Punk­te hin­ter dem direk­ten Kon­tra­hen­ten aus Botnang.

Nun fol­gt das näch­ste Heim­spiel gegen die TSG Blanken­loch. Das Team von Train­er Kirch­hardt liegt aktuell mit 5 Siegen aus 9 Spie­len und damit 14 Punk­ten auf dem sech­sten Tabel­len­platz und fol­glich genau im Tabel­len­mit­telfeld. Die Mannschaft aus dem Karl­sruher Umland kon­nte dabei bere­its einige Aus­rufeze­ichen diese Sai­son liefern. Zum Beispiel gelang den Baden­ern nach ein­er 2:0‑Führung ein 3:2‑Auswärtssieg beim Rivalen aus Bot­nang. „Mit Blanken­loch erwartet uns die erfahren­ste Mannschaft in der Liga. Fast alle Akteure haben schon in der zweit­en Liga gespielt und dort top Leis­tung gezeigt“, beschreibt Train­er Markus Weiß den kom­menden Geg­n­er. Weiß weit­er: „Für uns wird es darum gehen, die gle­iche Energie wie in Satz zwei und drei am Woch­enende gegen Bot­nang dann auf den Platz zu brin­gen, um daheim zu zeigen, dass wir auch solche Geg­n­er schla­gen können.“

Die TSG Blanken­loch kon­nte sich let­ztes Jahr aus der Vor­run­den­gruppe A als Tabel­len­führer für die Auf­stiegsrunde qual­i­fizieren und somit trafen die Lud­wigs­burg­er Schlossh­er­ren erst in dieser auf die Rand­karl­sruher. Inner­halb von 2 Wochen kon­nten dabei bei­de Par­tien gegen das Team von Train­er Kirch­hardt mit 3:1 gewon­nen wer­den und beson­ders Kapitän Stef­fen Hauß­mann und Libero Sander Schäfers dürften auf­grund der bei­den gold­e­nen MVP-Medaillen gute Erin­nerun­gen an die Spiele gegen die Baden­er haben.

Blanken­loch kon­nte sich zu dieser Sai­son allerd­ings mehr als namhaft ver­stärken. Von den Baden Vol­leys (Meis­ter der 2. Bun­desli­ga Süd) wech­sel­ten gle­ich 2 Spiel­er etwa 10 km weit­er in den Nor­den, um bei der TSG aufzuschla­gen. Neben Mit­tel­block­er Jonathan Finkbein­er streift sich seit dieser Sai­son auch Libero Ben­jamin Doll­hofer die blau-orangenen Trikots der TSG Blanken­loch über. Nicht nur durch diese bei­den Ver­stärkun­gen zeich­net sich das Team aus Karl­sruhe beson­ders durch ihre Erfahrung aus.

Um der TSG Blanken­loch Paroli bieten zu kön­nen, set­zen wir wieder voll auf eure Unter­stützung. Am Sam­stagabend um 19.30 Uhr wollen wir gemein­sam mit euch die Lud­wigs­burg­er Innen­stadthalle noch ein weit­eres Mal füllen und das Lud­wigs­burg­er Schloss zum Abschluss des Jahres noch mal vertei­di­gen. Kommt vorbei!

Foto: just­shots