Die MTV-Damen gewin­nen in der Region­al­li­ga das Der­by gegen den SV Fell­bach deut­lich mit 3:0 (25:18, 25:23, 25:21).

Die Lud­wigs­burg­erin­nen, die mit Sophia Krumme auf ihre eifrig­ste Punk­te­samm­lerin des let­zten Spiels verzicht­en mussten, starteten dabei eher zöger­lich in die Par­tie gegen den stark dez­imiert ange­trete­nen Kon­tra­hen­ten vom Kap­pel­berg. Trotz sta­bil­er Annahme fan­den die MTV-Ladies im Angriff­sspiel nur schw­er ihren Rhyth­mus, sodass sich der erste Satz lange aus­geglichen gestal­tete. Erst eine Auf­schlagserie von Anni­ka Har­ter brachte den Lud­wigs­burg­erin­nen ab der Satzmitte die Führung, die auch bis zum Satzende Bestand haben sollte.

Zwar zeigten sich die Barock­städ­terin­nen — auch durch die Here­in­nahme von Auße­nan­greiferin Vanes­sa Gerdt – durch­schlagskräftiger im Angriff, so richtig abset­zen kon­nte man sich aber nie. Den­noch gelang gegen Satzende der Lucky Punch zur 2:0‑Satzführung.

Im drit­ten Satz sahen sich die MTV-Ladies schnell mit einem 3:9‑Rückstand kon­fron­tiert. Tak­tis­che Wech­sel von Train­er Sasa Sta­n­imirovic bracht­en frischen Wind auf das Spielfeld. Dem Team um Spielführerin Lena Kuhn gelang es, den Rück­stand wettzu­machen und den Satz noch zu drehen. Zur wertvoll­sten Spielerin wurde erneut Diag­o­nalan­greiferin Anna Met­zger gekürt.

„Wir haben sich­er nicht unser bestes Spiel gemacht und waren nie so richtig im Rhyth­mus. Aber let­ztlich waren wir schon die bessere Mannschaft und die drei Punk­te nehmen wir gerne mit,“ so Train­er Sasa Stanimirovic.

Nach drei Siegen aus fünf Spie­len rück­en die Lud­wigs­burg­erin­nen damit vor­erst auf den zweit­en Tabel­len­platz vor.

Share This