Am ver­gan­genen Sam­stag bestrit­ten die Lud­wigs­burg­er Her­ren bere­its ihr fün­ftes Spiel der aktuellen Spiel­runde bei der TSG Blanken­loch. Der Gast­ge­ber ste­ht mit 3 Siegen aus 3 Spie­len und 8 Punk­ten auf Tabel­len­platz 1 der Drit­ten Liga Süd.

In Satz 1 mussten die Män­ner um Kapitän Tin Tom­ic einen frühen Vor­sprung der Gast­ge­ber hin­nehmen, die wiederum ein kon­stantes und fehler­los­es Spiel präsen­tierten. Zum Satzende wurde es nach ein­er Auf­schlagserie von Pas­cal Win­ter wieder span­nend. Dieser brachte den MTV mit 18:17 erst­mals in Führung und sorgte für den nöti­gen Aufwind. Mit sauber­er Blockar­beit und druck­vollen Auf­schlä­gen gelang es dem MTV let­z­tendlich diesen Durch­gang mit 25:23 für sich zu entscheiden.

Die pos­i­tive Energie und die eupho­rische Stim­mung kon­nten die Barock­städter auch bis zur Mitte des zweit­en Satzes mit­nehmen. Doch das kleine Punk­tepol­ster des MTV schrumpfte im weit­eren Ver­lauf des Satzes von 12:9 auf 18:17. Darauf fol­gte ein Ein­bruch der bis dahin sou­verän spie­len­den MTV Her­ren. In fünf Side-Outs in Folge kon­nten sich die Män­ner, trotz guter Annahme, im Angriff nicht behaupten. Die MTV-Angriffe scheit­erten direkt am geg­ner­ischen Block oder wur­den von den stark abwehren­den Blanken­lochern zu eige­nen Chan­cen ver­wan­delt. Fol­glich drehte der Gast­ge­ber den Satz auf 22:18 und ließ sich die gewonnene Führung bis zum 25:21, und damit Satzaus­gle­ich, nicht mehr nehmen.

Sichtlich geknickt liefen die Lud­wigs­burg­er Her­ren zu Satz 3 auf und schienen die motivieren­den Worte ihres Train­ers nicht ver­standen zu haben. Dies wurde von den Gast­ge­bern gnaden­los bestraft. Die TSG zog ihr sou­veränes Spiel durch und ließ sich keine Chance nehmen. Der MTV kon­nte wiederum keine Akzente mehr set­zen und fand nicht aus dem Stim­mungstief. Der Durch­gang ging schließlich deut­lich mit 25:12 auf das Kon­to der TSG Blankenloch.

Für Satz 4 formierte Train­er Frank Racky die Start­ing Six neu und brachte damit neue Hoff­nung für diesen Durch­gang. Die Umstel­lung zeigte Wirkung: In einem Kopf-an-Kopf-Ren­nen, mit stark vertei­di­gen­den Gast­ge­bern, kämpfte der MTV um jeden Punkt. Endlich entwick­elte sich wieder eine span­nende und hitzige Schlacht auf Augen­höhe mit dem Geg­n­er — bei Spiel­stän­den von 7:7 und 17:17. Doch in der entschei­den­den Phase des Spiels gelang es den Barock­städtern nicht, die Eigen­fehler abzustellen und ein dominieren­des Spiel einzustellen. Die erfahre­nen Gast­ge­ber tri­um­phierten und sicherten sich den let­zten Satz denkbar knapp mit 25:23 und damit den Sieg.

Den Her­ren um Train­er Frank Racky bleibt nichts anderes, als die Nieder­lage zu ver­dauen und in Hin­blick auf das näch­ste Spiel weit­er an entschei­den­den Punk­ten zu arbeit­en. Kom­menden Sam­stag, den 09.11.2019, geht es um 19 Uhr in die näch­ste Par­tie gegen die TG Rüs­selsheim 2.

Share This