Zuerst Foto­shoot­ing, dann Shootout auf dem Feld. Mit 3:1 besiegten unsere Oberli­ga-Damen nach einem lan­gen Foto-Sam­stag in der Alleen­halle die taffen Haupt­städ­terin­nen des TSV Georgii-Allianz Stuttgart 2. Ab 12:00 stand bere­its das Shoot­ing für die Mannschafts- und Einzel­bilder auf dem Ter­min­plan. Mit dem tollen Fotografen-Team von @justshotsde kon­nten sich die Vol­ley­bal­lerin­nen humor­voll auf den ersten Spielt­ag ein­stim­men. Dass sich im Anschluss bei­de Teams auf Augen­höhe begeg­nen wür­den, war schon vor Spiel­be­ginn klar. An den Fün­f­satzkri­mi aus der Coro­na-Sai­son kon­nten sich die Damen 2 noch gut erinnern.

Von Aufre­gung seit­ens des MTV war im ersten Satz allerd­ings nur wenig zu spüren. Sou­verän meis­terte Lud­wigs­burg die ersten Spielminuten und ging for­t­an leicht in Führung. Stuttgart ließ sich aber nicht verun­sich­ern und blieb immer dicht dran. Die Train­ingswochen der Vor­bere­itungszeit schienen sich jedoch aus­gezahlt zu haben. Vor allem Auße­nan­nahme­spielerin Ner­i­man Ülkü sicherte dem Team mit ihren schar­fen Hin­ter­fel­dan­grif­f­en viele wichtige Punk­te. Mutige Auf­schläge, vari­a­tion­sre­iche Zus­pielkom­bi­na­tio­nen über die Mitte, aber vor allem auch Moti­va­tion und Spiel­freude ließen den Satz mit 25:19 zu Gun­sten des MTV zu Ende gehen.

“Die Pässe sind ein­fach zu gut.” Nach so viel Lob aus den eige­nen Mannschaft­srei­hen, bril­lierte das Zus­piel von MTV-Stel­lerin Julia Stern auch weit­er­hin. Jedoch schienen sich die Mädels aus der Lan­deshaupt­stadt nun bess­er auf die Barock­städ­terin­nen eingestellt zu haben. Auf der Punk­te­jagd ver­hiel­ten sich die Lud­wigs­burg­er Angreiferin­nen zuweilen “zu gierig”, so Train­er Markus Stern, und ver­loren den Blick für das leicht­füßige Spiel der Allianz. Die Stuttgar­terin­nen nutzten die so ent­stande­nen Block­lück­en gekon­nt aus, sodass der TSV mit dieser Strate­gie vor­beiziehen und zum 1:1 aus­gle­ichen kon­nte (21:25).

Satz drei spiegelte das aus­geglich­ene Niveau der bei­den Mannschaften wider, jedoch hat­ten die Gäste von Beginn an leicht die Nase vorn. Lange, aufreibende Ball­wech­sel ließen die Stim­mung aber nicht nur auf dem Spielfeld hochkochen. Die hochmo­tivierten Lud­wigs­burg­erin­nen kon­nten sich so gegen Satzende zum 22:23 her­ankämpfen. Let­ztlich war es der tak­tis­che Wech­sel von Stern, der dem MTV zum 2:1 nach Sätzen ver­half. Mit drei kom­pro­miss­losen Auf­schlä­gen der eingewech­sel­ten Mit­tel­block­erin Ani­ka Hor­le­mann, heim­ste sie dem Team den Sieg ein (25:23).

Vom Ehrgeiz gepackt startete Lud­wigs­burg nun in den vierten Satz. Die druck­vollen Angaben der Gäste ver­fehlten durch ihre Länge immer wieder knapp die hin­tere Außen­lin­ie, wodurch unsere Damen 2 leicht ins Spiel fan­den (8:4). Kaum ein Angriff der Gäste aus der Lan­deshaupt­stadt berührte nun­mehr den Hal­len­bo­den, bevor Lib­era Sven­ja Kolacek, die als wichtige Stütze im Team agiert, ihre Arme noch unter den Ball schieben kon­nte. So ging der let­zte Satz zügig mit 25:15 zu Ende.

Im Anschluss an den Sieg gegen die Vol­ley­ball­hochburg belohnte sich der MTV mit einem gemütlichen Piz­za­abend in der eige­nen Halle, bevor anschließend noch durch die Straßen Lud­wigs­burgs gezo­gen wurde. Die Damen 2 konzen­tri­eren sich nun auf den ersten Auswärtsspielt­ag am 17.10. gegen die Spielerin­nen der TSG Back­nang 1864, mit denen es noch eine Rech­nung aus dem Fell­bach­er Vor­bere­itungsturnier zu begle­ichen gilt.

Share This