In den ver­gan­gene zwei Wochen standen für die Her­ren 2 zwei wichtige Auswärtsspiele an. Zunächst stand man in der Oberli­ga dem bekan­nten Geg­n­er aus Ulm gegenüber. Anschließend musste man sich unter der Woche gegen den Oberli­gaab­steiger aus Remshalden behaupten, um im Pokal die näch­ste Runde zu erre­ichen. In bei­den Spie­len gelang den Her­ren 2 ein überzeu­gen­der Auswärt­ser­folg, wodurch man sich in bei­den Wet­tbe­wer­ben in ein­er guten Aus­gangslage befindet.

Das Pokalspiel in Remshalden stellte das Team um Train­er Ste­fan Kre­j­ci vor zwei zen­trale Auf­gaben. 
Erstens, die Anpas­sung der eige­nen Annahme an die geringe Deck­en­höhe in der Remshalden­er Halle und zweit­ens, die Über­win­dung der eige­nen Konzen­tra­tionss­chwächen, welche zwar auf­grund des späten Spiel­be­ginns unter der Woche gerecht­fer­tigt waren, jedoch so weit wie möglich ver­hin­dert wer­den mussten. In Durch­gang 1 gelang die Anpas­sung an die Hal­len­höhe nicht beson­ders gut. Viele leichte Annah­me­fehler ermöglicht­en es der Heim­mannschaft den Satz 1 eng zu gestal­ten. Durch druck­volle Auf­schläge und starkes Block-Abwehr-Ver­hal­ten kon­nte der erste Satz trotz der Annahmeschwächen für die Lud­wigs­burg­er entsch­ieden werden.

Durch 3 Wech­sel zu Beginn von Satz 3 kam deut­lich mehr Unruhe in das Lud­wigs­burg­er Spiel. Leichte Fehler in der eige­nen Abwehr und deut­lich gerin­ger­er Auf­schlags­druck erlaubten es dem Heimteam das eigene Spiel kon­se­quenter aufzubauen und fol­gerichtig musste der zweite Satz als Gast­geschenk an den Lan­desligis­ten abgegeben wer­den. Umstel­lun­gen in der Auf­stel­lung und der tak­tis­chen Aus­rich­tung bracht­en den Gästen wieder mehr Schwung und die Sätze 3 und 4 kon­nten mit 20:25 und 19:25 gewon­nen wer­den. In der zweit­en Run­des des Pokals ste­ht man nun dem Lan­desligis­ten vom ASV Bot­nang gegenüber. Auch hier gilt es, die eige­nen Fehler zu min­imieren und so den Geg­n­er vor schwierige Auf­gaben zu stellen.

Im zweit­en Auswärt­sein­satz in der Oberli­ga musste man die weiteste Reise dieser Sai­son nach Ulm antreten. Ähn­lich, wie bere­its im ersten Saison­spiel bei der SG Vol­ley Neckar-Teck, kon­nte auch dieses Spiel mit 3:0 gewon­nen wer­den. Den­noch entwick­elte sich beson­ders in Satz 1 ein deut­lich engeres Geschehen. Lediglich gegen Ende des ersten Satzes kon­nten die H2 sich von der Heim­mannschaft des VfB Ulm abset­zen und den Satz schlussendlich mit 23:25 für sich entschei­den. Ein sehr konzen­tri­ert­er Auftritt in beina­he jedem Ele­ment des eige­nen Spiels, ebnete den Weg für den deut­lichen 3:0 Erfolg. Mit den Satzergeb­nis­sen von 21:25 und 20:25 ste­ht man nun vor dem näch­sten Auswärtsspiel gegen den Tabel­len­führer aus Fell­bach. Mit ein­er ähn­lich kon­se­quenten Leis­tung soll auch im drit­ten Auswärtsspiel der Oberli­ga­sai­son den Fell­bach­ern das Leben schw­er gemacht werden.

Share This