Die MTV-Ladies gewin­nen mit 3:0 bei der VSG Mannheim DJK/MVC und sich­ern sich somit den zweit­en Sieg der Saison.

Nach dem überzeu­gen­den Auswärtssieg beim Hei­del­berg­er TV trat die Mannschaft von Anfang an sicher­er auf als noch zu Saison­be­ginn. Schon zu Beginn überzeugten die Lud­wigs­burg­erin­nen mit ein­er sta­bilen Annahme, jedoch zeigten sich einige Schwierigkeit­en im Angriff und im Auf­schlag. Nach einem ständi­gen Kopf-an-Kopf Ren­nen gelang es der Mannschaft jedoch trotz­dem, den Satz mit 25:22 für sich zu entscheiden.

In den fol­gen­den Sätzen schafften es die Barock­städ­terin­nen die Schwierigkeit­en des ersten Satzes hin­ter sich zu lassen und zeigten sich sowohl im Angriff vari­abler, als auch im Auf­schlag selb­st­be­wusster. Auch das Block-Abwehr-Ver­hal­ten, welch­es in den ver­gan­genen zwei Wochen im Train­ing ver­fein­ert wurde, war sehr effek­tiv, sodass viele Angriffe von den Mit­tel­block­erin­nen Juliane Bren­ner und Susanne Knapp entschärft wer­den kon­nten. Im zweit­en Satz gelang es dem MTV sich schon von Beginn an abzuset­zen und somit ging auch dieser Satz mit 25:18 an den MTV.

Im drit­ten Satz schwand die Konzen­tra­tion der Mannschaft des MTV Lud­wigs­burg etwas. Den­noch gelang es dem MTV durch harte und präzise Angriffe der Auße­nan­greiferin Sara Mar­janović und druck­volle Auf­schläge von Sophia Krumme und Ves­na Panić den aus­geglich­enen drit­ten Satz let­z­tendlich mit 25:21 für sich zu gewinnen.

„Man merkt, dass wir auf dem Feld immer mehr zusam­men­find­en und Train­ingsin­halte greifen, den­noch gibt es weit­er­hin einiges zu tun in Sachen Abläufe“, so Train­er Saša Sta­n­imirović nach dem Spiel angesichts des Umbruchs im Team. Und weit­er: „Es war unge­mein wichtig, dass wir durch den Sieg den Anschluss an das bre­ite Tabel­len­mit­telfeld geschafft haben.“

Somit kön­nen die MTV-Ladies an den Sieg des let­zten Spiels anknüpfen und mit Selb­st­be­wusst­sein an das näch­ste Spiel gegen den TSV Burladin­gen herangehen.

Share This