„Der­bysieger, Der­bysieger, Hey, Hey“, schallte es am Son­ntagabend durch die Fell­bach­er Gäuäck­er­halle. Ger­ade eben gewann der MTV Lud­wigs­burg ein wichtiges Spiel im Kampf um die oberen Tabel­len­plätze. Hier der Bericht zum Spiel.
Fast pünk­tlich um 17 Uhr kon­nte das näch­ste Auswärtsspiel der Barock­städter gegen den SV Fell­bach starten. Coach Weiß gab vor Anpfiff der Par­tie nochmal tak­tis­che Vor­gaben zum Spiel an die Mannschaft weit­er und stellte somit alle auf den Geg­n­er ein. Diese tak­tis­chen Anweisun­gen wirken sich direkt auf das Spiel aus. Der MTV startete ful­mi­nant, sodass der geg­ner­ische Coach beim stand von 7:3 die erste Auszeit nehmen musste. Der MTV spielte weit­er­hin eine gute Block-Feld-Vertei­di­gung und gab dem SV Fell­bach kaum Luft zum Atmen. Auch eine kurze Schwächep­hase brachte die Gäste nicht aus dem Konzept. Punkt für Punkt spielte man sich zum 25:19 und damit zum Satzgewinn.
Satz startete aus­geglich­en­er. Zu Beginn kon­nte sich keine Mannschaft richtig abset­zen. Beim Stand von 15:16 musste Coach von außen nochmal Impulse an die Mannschaft geben. Starke Auf­schläge von Tim Ziegler und eine Konzen­tri­erte Leis­tung vom Rest der Mannschaft sorgte dann für einen sechs Punk­te Vor­sprung. Dieser Vor­sprung wurde dann auch in den Satzgewinn umgemünzt.
Im drit­ten Satz bäumte sich der Geg­n­er nochmal auf. Der MTV spielte nicht mehr konzen­tri­ert und pro­duzierte eine Menge Eigen­fehler. Diese halfen dem Geg­n­er zurück ins Spiel zu find­en. Auch zwei Auszeit­en halfen den Schlag­män­nern des MTV nicht weit­er. Mit 17:25 schenk­te man den Satz her.
Mit dem klaren Ziel, drei Punk­te zu holen, ging man in den vierten Satz. Nach einem gelun­genen Start kon­nte man den erspiel­ten Vor­sprung bis zur Mitte des Satzes hal­ten (15:10). Fell­bach ver­suchte nochmal alles, doch der MTV hielt dage­gen und sicherte sich mit 25:21 den Satz und das Spiel.
Coach Weiß: „Wir haben heute drei wichtige Punk­te einge­fahren. Die Mannschaft hat den Aus­fall von Vik­tor Gerdt gut kom­pen­siert und ist über­wiegend diszi­plin­iert aufge­treten. Ger­ade im Auf­schlag kon­nten wir gute Akzente set­zen. Schade war nur, dass wir im drit­ten Satz etwas nach­läs­sig waren. Es zeigt, dass wir weit­er hart an uns arbeit­en müssen, um die Kon­stanz dauer­haft zeigen zu können.“ 

Am Mon­tag stand das Pokalspiel gegen den Oberligis­ten TV Rot­ten­burg 2 an. Ziel war es, den Klasse­nun­ter­schied zu zeigen und das Spiel sou­verän zu gewin­nen. Doch im ersten Satz kon­nte man genau dies nicht zeigen. Zu Beginn erar­beit­ete man sich einen Vor­sprung, doch der Geg­n­er, bis in die Spitzen motiviert, machte es dem MTV nicht leicht. Am Ende gewann der „Under­dog“ den ersten Satz. Coach Weiß stellte die Mannschaft um und erhoffte sich dadurch die benötigte Sou­veränität. Deut­lich konzen­tri­erte, aber nicht fehler­frei, spielte man in den restlichen Sätzen. Diese gestal­tete der MTV siegre­ich. Ein großes Lob geht an den Geg­n­er, der zu kein­er Zeit klein beigab.
Die Freude über den Sieg hielt sich in Gren­zen, da man mit der Leis­tung nicht zufrieden war. Oben­drein ver­let­zte sich Niklas Hensel­ing, dessen Gesund­heit­szu­s­tand noch unklar ist. Nun heißt es zu Kräften sam­meln und den Fokus auf das Auswärtsspiel am kom­menden Son­ntag leg­en. Die Her­ren 1 fahren nach Kon­stanz, um dort wieder auf Punk­te­jagd zu gehen. 

Share This