Die Barock-Ladies gewin­nen in der Region­al­li­ga trotz anges­pan­nter Per­son­aldecke ihr let­ztes Hin­run­den­spiel beim Tabel­len­let­zten USC Freiburg klar mit 3:0 (25:12, 25:23, 25:16).

„Wir haben schon seit ein, zwei Wochen mit ein­er Krankheitswelle zu kämpfen. Uns sind einige Spielerin­nen aus­ge­fall­en, deshalb bin ich stolz darauf, wie das Team das heute gelöst hat,“ so Train­er Saša Sta­n­imirović. Das Team, das sich auch unter der Woche im Achtel­fi­nale des Ver­band­spokals mit 3:0 (25:8, 25:23, 25:19) beim Lan­desligis­ten SG Vol­ley Alb/Brenztal durchge­set­zt hat­te, startete dabei in allen Ele­menten druck­voll ins Spiel und ließ den Geg­n­er kaum ins Spiel kom­men. Vor allem die bei­den Auße­nan­greiferin­nen Ella Rohde und Sophia Krumme punk­teten ver­lässlich für ihr Team, sodass der erste Satz zu ein­er deut­lichen Angele­gen­heit wurde – 25:12.

Auch im zweit­en Satz erspiel­ten sich die Barock Vol­leys schnell eine 7:1 Führung. „Wir machen dann zu viele Auf­schlagfehler, unter­brechen damit unseren eige­nen Rhyth­mus und müssen dann richtig kämpfen“ so Train­er Sta­n­imirović. Im engen End­spurt des Satzes bewies sich das Team aus der Barock­stadt aber dann als das reifere und been­dete den Satz mit klaren Aktio­nen – 25:23.

Im drit­ten Durch­gang ließen die Barock­städ­terin­nen dann nichts mehr anbren­nen. Aus der eige­nen Annahme gestal­tete Zus­pielerin Ves­na Panić, die später auch zur wertvoll­sten Spielerin des Spiels gekürt wurde, das Spiel vari­abel. Unter­stützt wurde sie dabei von der gut aufgelegten Mit­tel­block­erin Leonie Maaß, die immer wieder Lück­en in den geg­ner­ischen Block­ver­bund riss – 25:16.

Mit dem Sieg gelang den Barock Vol­leys MTV Lud­wigs­burg der achte Sieg aus neun Hin­run­den­spie­len, die damit mit 25 Punk­ten an der Tabel­len­spitze stehen.

Am kom­menden Woch­enende tre­f­fen die Barock-Ladies dann zum Rück­run­de­nauf­takt auf die einzige Mannschaft, die sie bish­er besiegen kon­nte. Die FT Freiburg 1844 gastiert am Sam­stag (17.12.) um 19:00 Uhr zum erneuten Schlagab­tausch in der Innenstadtsporthalle.