In zwei umkämpften Duellen gegen die SpVgg Holzger­lin­gen (3:2) und den TSV Klein­sach­sen­heim (3:1) gelingt den Lud­wigs­burg­erin­nen ver­gan­genen Sam­stag der Doppelheimsieg.

Zunächst durften sich unsere D2 gegen die Auf­steigerin­nen aus der Bezirk­sli­ga West behaupten. Von Anfang an begeg­neten sich MTV und die SpVgg Holzger­lin­gen auf Augen­höhe. Jedoch schien es auf Seit­en der Barock­städ­terin­nen immer wieder zu Prob­le­men in der Absprache zu kom­men, wodurch einige Bälle unnötig ver­schenkt wur­den. Auch die Annahme bere­it­ete zuweilen Prob­leme. Mit einem sou­verä­nen Auftritt erspiel­ten sich die Gäste so den ersten Satz (20:25). Bess­er lief es dann zu Beginn des zweit­en Satzes. Es ent­stand erneut ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen, wohlgle­ich der MTV stets eine knappe Führung vorzeigen kon­nte. Doch die leichtsin­ni­gen Fehler der Gast­ge­berin­nen zogen sich mit in den zweit­en Satz und wur­den ihnen let­ztlich in der Crunchtime zum Ver­häng­nis. Die Vol­ley­bal­lerin­nen aus dem Schön­buch nutzen ihre Chance, wen­de­ten das Spiel bei 23:23 und entsch­ieden auch diesen Satz für sich (23:25).

Die Ränge der Innen­stadthalle began­nen sich zu füllen. „So nicht“, sagten sich die Lud­wigs­burg­erin­nen, „nicht in unser­er Halle“. So präsen­tierten sie sich for­t­an in Satz drei und vier viel selb­st­be­wusster und ziel­stre­biger. Die Eigen­fehler kon­nten weitest­ge­hend abgestellt wer­den und vor allem die kon­stant druck­vollen Auf­schlagsse­rien bracht­en die Mannschaft voran. Mit lediglich 15 und 16 Gegen­punk­ten kon­nten sich die Holzger­lin­gerin­nen noch zur Wehr set­zen. Auch im let­zten Satz, geprägt von lan­gen Ball­wech­seln und clev­eren Spielzü­gen, hat­ten die selb­ster­nan­nten „Tiebreakprinzessin­nen“ wieder die Nase vorn. Mit dem Spiel­stand von 15:11 ging so ein span­nen­des Match zu Ende.

Nach ein­er kurzen Pause bei Kaf­fee und Kuchen fol­gte direkt das zweite Spiel gegen den TSV Klein­sach­sen­heim. Die MTV-Ladies starteten gut ins Spiel und dominierten den ersten Satz mit 25:15 Punk­ten deut­lich. Satz 2 und 3 gestal­teten sich zäh. Allen steck­te das anstren­gende erste Spiel noch in den Knochen und die weni­gen Wech­selmöglichkeit­en macht­en sich bemerk­bar. Viele Eigen­fehler, keine Stim­mung auf dem Feld und sichtlich müde Beine führten zum 23:25 Satzver­lust. So leicht wollte sich die zweite Riege des MTV aber nicht geschla­gen geben und so ver­sucht­en alle die Stim­mung nochmals etwas zu “pushen””. Unter dem Mot­to “nicht schön aber sel­ten” und mit ein­er starken Wil­lensleis­tung kämpfte man sich zurück ins Spiel und gewann den drit­ten Satz mit 25:22. Da alle auf einen Tie Break verzicht­en woll­ten, wurde das Spiel­sys­tem im vierten Satz dann nochmals umgestellt — mit Erfolg: ein 25:15 stand am Ende zu Buche und so kon­nten mit einem 3:1 Sieg drei wichtige Punk­te ver­bucht werden.

Damit beset­zen die Damen 2 nun ungeschla­gen und mit 10 Punk­ten den zweit­en Tabel­len­platz der Lan­desli­ga Nord, direkt hin­ter den Spitzen­re­i­t­erin­nen der DJK Schwäbisch Gmünd mit eben­falls 10 Punkten.

Share This