“Du ver­lierst nie! Entwed­er du gewinnst oder du lernst”, so die Devise von Train­er Markus Stern während der Vor­bere­itung. Tat­säch­lich scheinen unsere aufgestiege­nen Damen 2 beim ersten Spielt­ag auswärts gegen die TSG Back­nang 1864 gle­ich bei­des geschafft zu haben. Nach ein­er über­ra­gen­den 2:0‑Führung gegen starke Region­al­li­ga-Absteigerin­nen macht­en es unsere frischge­back­e­nen Oberligistin­nen unnötig span­nend und kon­nten das Match let­ztlich nur noch superk­napp für sich entschei­den (3:2).

Von Aufre­gung seit­ens des MTV war im ersten Satz nur wenig zu spüren. Sou­verän meis­terte Lud­wigs­burg die ersten Spielminuten, ging for­t­an in Führung und dominierte von Beginn an. Die Train­ingswochen schienen sich aus­gezahlt zu haben: Nahezu jed­er Auf­schlag über­querte scharf und gezielt das Netz. Vari­a­tion­sre­ich­es Zus­piel, kom­pro­miss­lose Angriffe, viele direk­te Blocks und nicht zulet­zt Moti­va­tion und Spiel­freude ließen den Satz zügig mit 25:13 zu Gun­sten des MTV zu Ende gehen.

Auch im zweit­en Satz glänzte Lud­wigs­burg mit ein­er sehr guten Block-Feld­ab­wehr. Stern lobte vor allem die Kom­bi­na­tion aus block­starken Angreiferin­nen und der bestens aufgelegten Lib­era Sven­ja Kolacek, die kaum einen Ball auf der eige­nen Feld­hälfte unberührt zu Boden gehen ließ. Die Vol­ley­bal­lerin­nen aus dem Rems-Murr-Kreis schienen sichtlich verun­sichert und kon­nten trotz ihrer Region­al­li­gaer­fahrung bis zum Schluss nur schw­er punk­ten (25:19).

Der Sieg war nun zum Greifen nah. Die erste Hälfte des drit­ten Satzes ver­lief zwar aus­geglich­en­er aber der MTV hat­te immer­noch die Nase vorn. Vielle­icht schon zu sieges­sich­er schal­teten die Barock­städ­terin­nen dann allerd­ings ab und schafften es nicht, den Sack zu zu machen. Die Häu­fung klein­er Flüchtigkeits­fehler und der Moment der Schwäche haben Back­nang let­ztlich ins Spiel ver­holfen. Die TSG kon­nte nach der Satzhälfte an den mut­losen Ludigs­burg­erin­nen vor­bei ziehen (20:20) und den Satz für sich entschei­den (20:25).

Lei­der kon­nte der MTV auch im vierten Satz nicht an die bish­eri­gen Leis­tun­gen anknüpfen. Für die Gast­ge­berin­nen lief es dafür umso bess­er, denn nun waren es die Back­nan­gerin­nen, die sich vor laut­stark wach­sen­dem Pub­likum von ihrer besten Seite präsen­tieren kon­nten. Von Beginn an unter­lag der MTV den wuchti­gen Auf­schlä­gen und kon­nte die so ent­stande­nen Lück­en auch in der Abwehr nicht mehr schließen. Mit dem Flow-Erleb­nis war es nun vor­bei. Die Damen 2 mussten sich mit 17:25 geschla­gen geben.

Der wahre Ner­venkri­mi spielte sich dann im fün­ften Satz ab. Nach­dem Lud­wigs­burg schon 4:10 hin­ten lag, schien der Sieg so fern wie noch nie an diesem Nach­mit­tag. Doch Etwas in den Barock­städ­terin­nen wollte noch nicht aufgeben. Die Mädels kon­nten sich, nicht zulet­zt Dank ein­er starken Auf­schlagserie von Auße­nan­greiferin Mareike Börgel, an einen Gle­ich­stand von 12:12 her­ankämpfen. Bei­de Mannschaften, nun sichtlich anges­pan­nt, liefer­ten sich bis zum Schluss ein Duell auf Augen­höhe, das im entschei­de­nen­den Moment mehr als knapp mit 16:14 für unsere Damen 2 endete.

In diesem Sinne haben wir auf jeden Fall dazu gel­ernt UND auch noch gewon­nen. Wir freuen uns riesig über unseren ersten Sieg in der neuen Liga! Wir hof­fen, am kom­menden Son­ntag beim ersten Heim­spielt­ag in der Alleen­halle an diese Leis­tung anschließen zu kön­nen. Ab 15:00 begrüßen wir dort die Mädels des TSV Georgii-Allianz Stuttgart 2.

Share This