Die Region­al­li­ga-Vol­ley­bal­lerin­nen gewin­nen vor rund 100 Zuschauern auch ihr zweites Heim­spiel und ver­buchen drei weit­ere wichtige Punkte.

Das Team um Train­er Sta­n­imirović und Co-Train­er Luong startete motiviert in den ersten Satz und erspielte sich rasch eine Führung, die fast über den gesamten Satz Bestand haben und zur Satzführung (25:23) führen sollte. Zwar war die Annahme nicht opti­mal, aber so solide, dass sich die Barock­städ­terin­nen den­noch immer wieder in gute Angriff­s­po­si­tio­nen brin­gen und diese auch clever und druck­voll zu Ende spie­len konnten.

Zur Mitte des zweit­en Satzes erwis­cht­en die Gäste aus Mannheim dann ihre stärk­ste Phase. Das Block­spiel um die ehe­ma­lige Bun­desli­gaspielerin Lin­da Büss­ch­er stellte die Barock Vol­leys vor eine große Her­aus­forderung und brachte den Gästen eine solide Führung ein. Zwar fan­den die Lud­wigs­burg­erin­nen zum Ende hin wieder in die Spur, zum Satzgewinn reichte es dann allerd­ings nicht mehr (20:25).

Von nun an waren die Barock Vol­leys dann aber auf der Höhe. Eine Leis­tungssteigerung in allen Ele­menten ließ das Spiel in der Folge zu ein­er let­ztlich deut­lichen Angele­gen­heit wer­den. Großen Anteil daran hat­te auch Auße­nan­greiferin Sara Mar­janović, die sich die Medaille der wertvoll­sten Spielerin sich­ern kon­nte. „Wir kon­nten vor allem im Auf­schlag­druck nochmals eine Schippe drau­fle­gen, waren im Angriff weit­er­hin vari­abel und haben zur richti­gen Zeit die Block­punk­te set­zen kön­nen,“ so Train­er Saša Sta­n­imirović. Schließlich sicherte sich sein Team die fol­gen­den Sätze mit 25:16 und 25:17 und rang­iert punk­t­gle­ich (10 Punk­te) mit Tabel­len­führer DjK Schwäbisch Gmünd auf Platz 3 der Tabelle.

Am kom­menden Woch­enende treten die Barock Vol­leys dann zum Der­by bei den TSF Ditzin­gen an. Der Auf­steiger ist eben­falls stark mit 10 Punk­ten in die Sai­son gestartet.